Bestattungen, Trauerbegleitung

Mitten im Leben die letzten Dinge regeln

F√ľr viele Menschen ist der Tod ein schwieriges Thema. In vielen Familien wird nicht √ľber die eigenen W√ľnsche hinsichtlich der Bestattung gesprochen. Deshalb entscheiden sich zahlreiche Menschen dazu, ihre W√ľnsche schriftlich festzuhalten.

Wir unterst√ľtzen Sie, wenn Sie eine Bestattungs¬≠verf√ľgung erstellen wollen. Die W√ľnsche f√ľr die Be¬≠stattung in das Testa¬≠ment zu schreiben ist nicht sinnvoll. Einer¬≠seits wird die Bestattung nicht zwingend auch von den Erben organi¬≠siert. Meist wird das Testa¬≠ment erst nach der Beerdigung ge√∂ffnet. Dann k√∂nnen die Erben den W√ľnschen des Ver¬≠storbenen nicht mehr entsprechen.

Eine Bestattungs¬≠verf√ľgung enth√§lt neben Angaben zur Art der Bestattung (Erd-, Feuer- oder Seebestattung) auch Regel¬≠ungen zum Grab (Friedhof, Bestattungswald) oder den Ablauf der Trauer¬≠feier. Wie detailliert die Ver¬≠f√ľgung ist, liegt im eigenen Ermessen. Manche hinter¬≠legen bereits die Musik f√ľr die Trauer¬≠feier und wer die Trauer¬≠ansprache halten soll, andere legen nur Eckpunkte wie Art der Bestattung und den Grab¬≠platz fest und √ľberlassen die weiteren Einzel¬≠heiten den Angeh√∂rigen.